19. März 2006 / mm

25. Bayerische Meisterschaft der Senioren

Schneechaos war Begleiter aller Anreisenden nach Ebern
Silvia Sperner und Heinrich Leistenschneider dominieren

Ebern - Bereits zum vierten Mal in den letzten 5 Jahren richtete der KD Untermerzbach mit Dietmar Renner und seinem hervorragenden Team in Ebern eine Bayerische Meisterschaft aus. Mit viel Engagement wurde die Halle dekoriert, für das leibliche Wohl gesorgt und wieder ein tolles und interessantes Programmheft zur Meisterschaft gestaltet. Der Wegbegleiter aller anreisenden Aktiven, Kampfrichter und Zuschauer war allerdings ein Schneechaos, das sich pünktlich am Freitag in ganz Bayern ausbreitete. In Anbetracht der längeren Fahrtzeiten durch Glätte und Staus gelang es der Wettkampfkommission um Christian Heindl, einen straffen Zeitplan ausarbeiten, mit dem die Finalveranstaltung bereits um 16.00 Uhr beginnen konnte. Zur Eröffnung der Wettkämpfe wurde für unseren erst kürzlich verstorbenen Freund und Karateka Sascha Funk eine Gedenkminute eingelegt. Danach startete die Kata Einzel der Damen und Herren.

Kata der Leistungsklasse

In der Kata der Herren gab es zum Teil handfeste Überraschungen, aber auch vorhersehbare Ergebnisse. Favorit im Pool A war der junge Linh Schotte vom TSV Grasbrunn. Mit seinen Shito-Ryu-Katas bot er eine eher selten gesehene Abwechslung und setze sich bis ins Poolfinale durch. Hier wurde er jedoch gegen den Newcomer Patrick Lurz vom FC Mertingen mit einer sehr guten Unsu und 2:1 Richterstimmen in die Trostrunde verwiesen. Pech auch für Florian Götz vom ATS Kulmbach, der in der Vorrunde gegen Linh ausgeschieden war und so nun keine Trostrunde mehr bestreiten konnte.

Jayson Schinköthe wäre wohl unangefochtener Kata-Top-Favorit bei diesen Bayerischen Meisterschaft gewesen. Da Jayson in diesem Jahr jedoch für den Judokan Frankfurt und damit für Hessen an den Start geht, wurde es zwischen Robert Hittmann (Kempten) und Philip Takano (Höhenkirchen) bereits in der Vorrunde spannend. Letztendlich setze sich Philip mit seinem dynamischeren Vortrag durch. Im Poolfinale traf Philip auf Christian Hagen (ATS Kulmbach) und konnte auch hier mit seiner Spritzigkeit bei den Kampfrichter punkten. So standen sich in diesem Jahr Patrik Lurz und Philip Takano im Finale gegenüber. Sehr ausdrucksstark und explosiv präsentierte Philip seine Unsu und siegte hier mit 5:0 eindeutig gegen den Überraschungsfinalisten Patrik Lurz mit Kanku Sho.


Philip Takano feierte mit seinem Einzel- und Mannschaftserfolg einen Doppelsieg.
Foto: Melanie Müller

Überraschungsfinalist Patrick Lurz vom FC Mertingen mit seiner Kata Kanku-Sho.
Foto: Melanie Müller

Bei den Damen wurden mit 18 Teilnehmerinnen knapp mehr Starterinnen verzeichnet als bei den Herren. Die Kata-Hochburg Straubing hatte in beiden Pools mit Vanessa Pavel und Tamara Frammelsberger wieder die Nase vorne. Im Finale demonstrierten beide Team-Kolleginnen die Kata Sochin, wobei sich Vanessa mit 4:1 durchsetzte und den Bayerischen Meistertitel erringen konnte.


Im "Straubinger" Finale konnte sich Vanessa Pavel gegen ihre Teamkollegin Tamara Frammelsberger durchsetzen.
Foto: Melanie Müller

Bei den Kata Teams war die Teilnahme in diesem Jahr so mager, dass bei den Damen gar keine Vorrunden nötig waren und diese gleich im Finale antreten konnten. Hier standen sich die Mädels vom ATS Kulmbach und dem SV Diesenbach gegenüber. Bei der starken Demonstration der Kata Goju-Ryu Kata Kururunfa von Kulmbach konnten sich die Diesenbacherinnen (Christina Schwabenbauer, Tanja Windorfer und Manuela Harbauer) nicht durchsetzen und mussten den Kulmbacher Mädels (Alexandra Storath, Lisa Meisel und Laura Graf) den Vortritt lassen.

Das Herren Kata Mannschaftsfinale war einer der Höhepunkte dieser Meisterschaft. Zwei qualitativ hochkarätige Mannschaften vom ATS Kulmbach mit Christian Hagen, Florian Götz und David Terbeck und das Team von der KG Grasbrunn-Höhenkirchen mit Philip Takano, Martin Köstler und Florian Hirt, traten hier gegeneinander an. Den Anfang machte die KG Grasbrunn-Höhenkirchen und legte mit einer dynamischen KankuSho und einem spektakulären Bunkai vor. Das Team des ATS Kulmbach war aber auch nicht zu unterschätzen, denn diese demonstrierten eine ausdrucksstarke Unsu und präsentierten ein hartes Bunkai. Letztendlich gewann die KG Grasbrunn-Höhenkirchen knapp mit 3:2 vor dem ATS Kulmbach.

Kata der Masterklasse

Die Teilnehmerzahl bei den Ü-Klassen bzw. Masterklasse hielt sich im Vergleich zu den Vorjahren die Waage. Bei den Herren der Ü30 sind zwar im Gegensatz zu 2005 weniger Starter anwesend gewesen, dafür stellten sich in der neuen Ü-60 der Herren zwei Starter dieser Herausforderung. In der Masterklasse konnte man echte Klassiker wie Meikyo, Jitte, Jiin und viele andere selten gesehene Katas bewundern. Der Ergeiz unserer bayerischen Ü-Klassen Starter zeigt über Jahre hinweg die Beständigkeit an diesem Wettkampf teilzunehmen.

Beim Finale der Herren Ü30 siegte Christian Hagen (Unsu) gegen Stefan Borgs (Enpi) mit 4:1 Richterstimmen und verteidigte so seinen Meistertitel von 2005 erfolgreich. Auch Franz Fenk (Burglengenfeld) lies in diesem Jahr seinen Konkurrenten in der Herren Ü40-Klasse keine Chance und gewann erneut mit seiner mit 5:0 gegen Hans Wolf (SC Eching) den bayerischen Titel der Masterklasse.


Christian Hagen gewann die Kata Ü30 Klasse und erreichte mit dem Kata Team den Vizemeister.
Foto: Melanie Müller

Herbert Greschner vom Bushido Marktoberdorf musste im letzten Jahr seinen Titel in der Klasse Herren Ü50 an Peter Wörlein abgeben. Die Revanche in diesem Jahr gegen Paquade Brucoli (TSV Gersthofen) betritt er mit der Spezialkata Gangaku erfolgreich und holte sich so mit einem eindeutigen 5:0 eine erneute Goldmedaille.


Herbert Greschner präsentierte im Finale der Kata Ü50 Klasse eine die anspruchsvolle Gangaku.
Foto: Melanie Müller

Zum ersten Mal fand die Klasse der Herren Ü60 statt. Hier stellten sich zwei Cracks dieser Herausforderung. Hans Hagl vom 1. KC Bayerwald trat gegen Willi Böhm vom Eching SC an. Im Prinzip sind beide schon Sieger, denn wer sich hier in dieser Altersgruppe noch solch einem Wettkampf stellt, verdient höchsten Respekt. Da jedoch nur einer ganz oben am Treppchen stehen konnte, bekam Hans von den Kampfrichtern den Zuspruch für seine Kata.

In der Damen Ü40-Klasse stellte sich auch die Coburgerin Sabine Kastner wieder diesem Wettkampf. Die Erstplatzierte vom Vorjahr Anneliese Englmeier, konnte Sabine diesmal bewältigen und stand somit gegen Manuela Lutz im Finale, bei dem ihr letztendlich wiederum nur Platz 2 blieb und Manuela konnte sich über die Goldmedaille der Masterklasse freuen.

Kumite Herren

Heinrich Leistenschneider war an dieser Bayerischen Meisterschaft Top in Form und fegte alles weg, was ihm auf dem Weg nach oben entgegen kam. Mit seinem dynamischen Kampfstil und schnellen Techniken setze er sich in seinem Pool der Klasse - 80kg leicht durch und konnte das abendliche Finale gegen Roland Hakenberg aus Illertissen auch noch eindeutig mit 3:0 erfolgreich abschließen.


Heinrich Leistenschneider (Straubing, links) wehrt einen Mawashi-Geri von Sebastian Morgenroht (Untermerzbach) ab.
Foto: Melanie Müller

In der mit 22 Teilnehmer hochbesetzten Allkategorie gab es kein leichtes Durchmarschieren. Athleten wie Saberi Robin (Trostberg TSV) oder Schnauder Dennis (Abenberg SV) schafften es zwar, das Poolfinale zu gewinnen, mussten sich bei 4 Pools den anderen Poolsieger stellen und scheiterten dann gegen Heinrich Leistenschneider (Straubing) und Jerome Pöhlmann (Budokan Schweinfurt). Die zwei Kaderkollegen kämpften fair aber ehrgeizig und letztendlich ging Heinrich mit 2:0 als Sieger dieser Disziplin hervor.

In der Leistungsklasse -60kg waren die Teilnehmer sehr begrenzt, denn es standen sich mit Thomas Dannheimer, Patrick Plodzinski und Alexander Triller insgesamt nur drei Athleten gegenüber. Beim Austragungsmodus "jeder gegen jeden" ging Thomas als klarer Sieger hervor.


Spannende Begegnungen wie hier zwischen Sebastian Morgenroth und Timo Brutscher im Halbfinale.
Foto: Melanie Müller

Im Finale "abgezockt" wurde David Horn (KD Untermerzbach) von Dennis Schnauder (SV Abenberg). Mit 7:0 beendete Dennis diese Begegnung erfolgreich und sicherte sich in diesem Jahr seine Goldmedaille.


Kampfszene zwischen David Horn (Untermerzbach, links) und Timo Lowinger (Kempten).
Foto: Melanie Müller

In der Gewichtsklasse -75kg standen sich zum Schluss Timo Lowinger (1. KV Kempten) und Hans Hawe (TSV Trostberg) in einem spannenden Finalkampf gegenüber. Beide schenkten sich nichts, aber Timo war in seinen Techniken um einen Funken schneller als Hans und so beendete der Kemptner dieses Finale eindeutig mit 5:0 Punkten.

Die Mannschaftsdisziplin war wieder eines der Highlights an dieser Meisterschaft. Schon in den Vorrunden, sammelte sich eine Reihe an Zuschauer und Aktive um die Kampfflächen. Mit starken 7 Teams bei den Herren konnte man schon vorab erahnen, dass es in manchen Begegnungen brodeln würde. So z.B. bei der Begegnung der KG Memmingen - Miltenberg gegen die KG Münchsmünster- Trostberg, bei der vielleicht etwas unerwartet, aber verdient, die KG Münchsmünster-Trostberg die entscheidenden Siege verzeichnen konnte. Auch voller Spannung waren die Kämpfe der KG Schwaben-Niederbayern gegen den KD Untermerzbach. Der KD Untermerzbach musste sich trotz guter Athleten gegen die KG Schwaben-Niederbayern geschlagen geben. Im Finale trafen dann die KG Schw-Nby auf die KG MünchsM-Trostb aufeinander. Schwaben-Niederbayern konnte mit Siegen von Timo Lowinger (8:0) oder Heinrich Leistenschneider (8:6) dominieren und da das Team von Savas keinen fünften Athleten mehr stellen konnte, ging der Sieg an die KG Schwaben-Niederbayern über.

Kumite-Damen

Das Niveau der Kumite Damen in Bayern ist derzeit sehr hoch und mit der Auswahl an Silvia Sperner, Ines Brutscher, Maria Musall, Gergana Jordanova und Ella-Carina Rössling wird Bayern an der EM der Regionen in Paris ein qualitativ hohes Team stellen können.

Die frisch gebackene Mannschafts-Europameisterin Silvia Sperner (Memmingen) lies auch in Bayern keinen Zweifel an ihrer derzeitigen Spitzenform aufkommen. Sowohl in der Klasse -60kg, also auch in der Allkategorie konnte sich Silvia erfolgreich behaupten und dies auch jeweils im Finale gegen ihre Kaderkollegin Maria Musall vom TV Hersbruck. In beiden Finals war das Ergebnis gleich: Silvia war auf der Tatami so flexibel und dynamisch, das Maria ihre schönen Fuß- und langen Tsukis gar nicht richtig ansetzen konnte und sich Silvia in beiden Disziplinen über ihren Meistertitel freuen dufte.


Die Erfolgsserie von Silvia reist nicht ab und dominierte auch an der BM die Kumite-Disziplin.
Foto: Melanie Müller

Erwähnenswert ist an dieser Stelle auch, das die noch junge Cindy Horn vom KD Untermerzbach, welche hier zum ersten Mal im Seniorenbereich gestartet ist, in der Klasse -60kg einen 4 Rang erkämpfte und sich in der Königsklasse die Bronzemedaille sichern konnte.

Nur vier Kumite-Mannschaften gingen bei den Damen an den Start und der KD Untermerzbach stellte davon gleich 2 Damenteams. Im Finale traf sich dann das starke Team vom Shogun Memmingen gegen das Untermerzbacher Team 2. Die erste Begegnung bestritt Silvia Sperner (Memmingen) gegen Gergana Jordanova (Untermerzbach) die Silvia mit 2:0 für sich entscheiden konnte. Nachdem Maria Musall gegen Ella-Carina Rößling mit 7:2 einen eindeutigen Sieg errang, ging auch in diesem Jahr der Titel vorzeitig an Shogun Memmingen.


Dynamisch und mit viel Biss kämpfte sich Gergana Jordanova auf Platz 1.
Foto: Melanie Müller

Fazit

Am Abend wurden durch Schatzmeister Peter Förster zwei besonders verdiente Karateka geehrt: Walter Sosniok und Dietmar Renner für sein Karate-Dojo Untermerzbach! Walter Sosniok stellte sich im Dezember 2005 nach jahrzehntelanger Arbeit im Bezirk Oberfranken nicht mehr zu einer Neuwahl als Bezirksvorsitzender zur Verfügung. Nachdem er schon alle Ehrennadeln erhalten hat, wurde ihm als Dankeschön für seine langjährigen Verdienste im BKB eine gute Flasche Rotwein überreicht. Dietmar Renner wurde für die Arbeit und Erfolge mit seinem Verein KD Untermerzbach mit der goldenen Ehrenplakette des Deutschen Karate Verbandes geehrt und erhielt dazu als ausrichtender Verein die Ausrichterurkunde des BKBs. Ebenso ging der KD Untermerzbach in der Dojo-Rankingliste 2005 als Sieger hervor und bekam hierfür als kleine Anerkennung vom BKB einen Scheck im Wert von 1000,- Euro überreicht.


Im feierlichen Rahmen wurde Walter Sosniok für die jahrelangen Verdienste im BKB von Peter Förster gedankt.
Foto: Melanie Müller

Dietmar Renner wurde für den 1. Platz in der Dojo-Ranking-Liste mit seinem Untermerzbacher Verein von Peter Förster geehrt.
Foto: Melanie Müller

Auch erfolgreiche Sportler/innen wurden zu diesem Anlass geehrt. Unsere BKB-Kumite Mädels Silvia Sperner, Ines Brutscher, Maria Musall und Katastar Jayson Schinköthe (der leider nicht persönlich anwesend sein konnte) bekamen von Vizepräsidentin Irmi Borgs eine kleine Aufmerksamkeit des BKBs ausgehändigt.

Die Meisterschaft ging zügig über die Bühne, so dass noch am frühen Abend alle Anwesenden die Heimreise antreten konnten. Man kann nur hoffen, dass durch das bayernweite Schneechaos alle gut und unbeschadet nach Hause gekommen sind.

Melanie Müller,
Medienreferentin im BKB

Bildergallerie

Eine Bildergalerie zur BM Leistungsklasse und Masterklasse 2006 finden sie hier

Zurück zum Seitenanfang


Ergebnisse

Ergebnisse BM 2006
Katalisten BM 2006
Kumitelisten BM 2006

Zurück zum Seitenanfang

Ingo @verdunk
Last change: $Id: bm2006.htm,v 1.3 2006-03-19 21:36:50+01 ingo Exp ingo $